??Uruguay deckt 98% seinen Energiebedarfs mit grĂŒnem Strom! ?

Fossile Rohstoffe aus dem Ausland braucht Uruguay kaum noch. Denn 98 Prozent seines Energiebedarfes deckt das Land heute mithilfe von Wind, Sonne und Wasserkraft.

Das kleine lateinamerikanische Land Uruguay wurde von der Natur regelrecht gesegnet: mit viel Sonne, Wind und reichlich Wasser. Ressourcen, die sich der Staat seit einem guten Jahrzehnt zunutze macht.

Dem Land ist es gelungen, seine Energiewirtschaft komplett umzubauen. Etwa 98 Prozent des Stromes kommen heute aus erneuerbaren Energiequellen. Die Grundlagen dafĂŒr hatte zunĂ€chst die Politik gelegt. Dann mussten die BĂŒrger mit ins Boot geholt werden.

Das Ergebnis der Umstellung: Eine nahezu stabile Stromversorgung ĂŒberall in Uruguay. So ist das Land heute viel weniger abhĂ€ngig von Importen fossiler Brennstoffe aus dem Ausland.

https://www.dw.com/de/uruguay-ist-pionier-in-sachen-gr%C3%BCner-strom/a-59493064

Share:
Tagged

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen fĂŒr Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

2 thoughts on “??Uruguay deckt 98% seinen Energiebedarfs mit grĂŒnem Strom! ?

  1. Bitte den Titel des Artikels bezĂŒglich Rechtschreibung ĂŒberprĂŒfen. Und auch inhaltlich: Strom ist nicht die einzige Energieart, auch Treibstoffe fĂŒr Autos und Öl oder Gas fĂŒr’s Heizen gehören dazu. Wird in Uruguay auch schon ĂŒberall mit Elektrofahrzeugen gefahren?

    1. Lieber Beat, Danke fĂŒr Deinen Hinweis bezĂŒglich Fehler im Titel. Er ist korrigiert. BezĂŒglich des Artikels sollte klar sein, dass es sich um Elektrische Energie handelt. Wie gross und wie stark elektifiziert die Fahrzeug Flotte in Uruguay ist, wissen wir nicht. Doch das zu vermeldende Positive ist, das ein Land ĂŒberhaupt schon so weit ist, dass es fast 100% erneuerbaren Strom produzieren kann. Dazu profitiert die Infrastruktur und sie sind unabhĂ€ngier.
      Das ist doch eine gute Minute wert ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert