🐟Renaturierungen am Rheinufer bei Schaffhausen zeigen Erfolg🐟🐟

Äsche schwimmt von rechts nach links im Wasser, im Hintergrund grosse und kleine Steine

Eine Studie von 2020 belegt: Es lohnt sich, am Rhein bei Schaffhausen das Ufer zu renaturieren. Die Dichte an Jungfischen entlang der ökologisch aufgewerteten Uferabschnitte betrÀgt bis zum 50-Fachen der Dichte entlang verbauter Uferabschnitte.

GemĂ€ss Schaffhauser Nachrichten hat SH Power, das regionale Strom-, Gas- und Wasserunternehmen der Stadt Schaffhausen und umliegender Gemeinden, seit 2005 im Konzessionsgebiet rund 7 km der insgesamt 25 km Rheinufer renaturiert. Finanziert wurden diese 10 Mio Franken durch den Ökofonds.

Um herauszufinden, ob die neu geschaffenen Strukturen der Rheinfauna wirklich dienen, beauftragte SH Power Aquatica, ein BĂŒro fĂŒr GewĂ€sserökologie, mit der Studie. Aquatica bestimmte mithilfe von Kartierungen und Uferbefischung den Bestand an Äschenlarven. Die Äsche ist seit dem Hitzesommer von 2018 vom Aussterben bedroht, da nur 10% des Bestandes die Wassertemperatur von 27 Grad ĂŒberlebt haben. AllmĂ€hlich erholt sich der Bestand, der Sommer 2021 kam der Äsche entgegen. Die Verantwortlichen fĂŒr die Renaturierung bei SH Power zeigen sich sehr erfreut ĂŒber die Ergebnisse.

Renaturierte Abschnitte sofort belebt

Die Studie zeigt: Uferabschnitte, die mit KiesbÀnken, Buchten, Buhnen (quer in den Fluss gebaute DÀmme), BaumstÀmmen und Wurzelstöcken aufgewertet werden, sind besonders attraktiv. Frisch aufgewertete Abschnitte werden sofort besiedelt. Zudem konnten neun Fischarten nachgewiesen werden. Am meisten Arten leben in der Kaltwasserwanne des Petribachs, entlang strukturierter, also aufgewerteter Abschnitte und einer Kombination aus Blockwurfsteinen und Totholz.

Weitere Projekte vorgesehen

Die Ergebnisse machen Mut. Im Winter 2021 ist ein weiteres Projekt in Gailingen (D) geplant. Allerdings wird nie das ganze Ufer im Staubereich des Kraftwerks Schaffhausen, das zu SH Power gehört, renaturiert werden können. Viele Uferbereiche eignen sich nicht dafĂŒr oder sind in Privateigentum. Und leider konnte trotz Verhandlungen mit Diessenhofen (TG) noch keine Einigung zur Renaturierung des Ufers unterhalb des Campingplatzes erzielt werden. Die ZustĂ€ndigen von SH Power wĂ€ren jedenfalls bereit.

Quellen:

Schaffhauser Nachrichten vom 22. September 2022 im Print

https://www.srf.ch/news/schweiz/nach-dem-grossen-fischsterben-der-bestand-der-aesche-im-rhein-erholt-sich

Verwandter Artikel:

Ein englischer Farmer verwandelt sein Landgut in eine Wildnis – und rettet so seine Existenz.

Bildquellen

  • Äsche: Gilles San Martin auf Wikimedia

Author: BĂ©atrice Eigenmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.