👏🏼Ein Festival für 20 Jahre nachhaltige Entwicklung in Stäfa.

Der Verein „Lokale Agenda A21 Stäfa“ ist ein Vorläufer der immer stärker präsenten Transition-Bewegung. Der Verein funktioniert als Projekt-Holding mit sehr selbständigen Projektgruppen. Dass und der enge Draht zur Gemeindeverwaltung sind dabei wichtige Erfolgsfaktoren, welche wertvolles Beispiel für junge Transition Bewegungen dienen können.

Seit der Gründung im März 2001 setzt die LA21 auf die Umsetzung von Projekten, welche als Puzzleteile für eine zukunftsfähige Entwicklung stehen. Viele Projektideen haben ihren Ursprung in Zukunftswerkstätten oder Workshops und basieren auf Ideen aus der Bevölkerung. Die Initianten entwickeln eine Projektskizze, welche vom Vorstand evaluiert wird. Die Vereinsmitglieder stimmen an der GV über die Annahme des Projekts ab.

Der Verein unterstützt mit seinem Netzwerk die Bildung einer Projektgruppe, hilft bei mit seinem Know-how bei der Konzeption der Projektidee und hilft mit Startgeld und Kommunikation dem Projekt auf die Beine. Danach agiert die Projektgruppe weitgehend selbständig. Auch müssen die Gruppen finanziell selbsttragend sein.

So sind im Lauf der 20 Jahre die BTVZ Bauteilbörse, der Samstagsmarkt SMäRT, das Reparatur Café Stäfa, StäfNet der virutelle Dorfplatz und Café International, KISS Stäfa Zeitvorsorge und weitere Projektgruppen entstanden.

Am Samstag, 4. September 2021, feiert der Verein sein 20-jähriges Jubiläum mit einem Festival. Auf dem Kirchbühl Stäfa werden von 8–15 Uhr zusammen mit dem beliebten Wochenmarkt SMäRT alle acht LA21-Projekte zu sehen und erleben sein. Auch für Speis und Trank, Unterhaltung und Musik ist gesorgt.

Ein lebendiges Beispiel, wie Bürgerpartizipation zum Lebenswert einer Gemeinde beiträgt.

www.la21staefa.ch

Share:

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.