🛳Ein schwimmendes Spital als kostenlose Gesundheitsversorgung in Afrika

Zwei afrikanische Mädchen lernen mit Rollatoren gehen nach einer Beinoperation

Zwei von drei Menschen weltweit haben keinen ausreichenden Zugang zu chirurgischer Versorgung. Die Hilfsorganisation Mercy Ships bietet Abhilfe. Sie legt vor Afrikas Küste mit einem Spitalschiff an und bietet kostenlose Operationen und medizinische Fortbildung an. Das kann das Leben der behandelten Menschen grundlegend verändern. Zum Beispiel das von Salamatou und Mariama. Die 6- und 8-jährigen Schwestern aus Kamerun hatten wegen Mangelernährung schwache Knochen. Ihre Beine bogen sich nach aussen, trugen das Körpergewicht nicht. Für eine Operation hatten die Eltern kein Geld. Auf dem Spitalschiff in der Hafenstadt Douala werden ihre Knochen kostenlos gerichtet. Die Eltern erhalten eine Schulung für eine richtige Ernährung. Nun können die Mädchen zur Schule gehen und haben eine Lebensperspektive.

https://mercyships.ch/de/aktion-afrika/patientengeschichten/salamatou-und-mariama/

Bildquellen

  • Mercyships: Mercyships
Share:

Author: Anja Eigenmann

1 thought on “🛳Ein schwimmendes Spital als kostenlose Gesundheitsversorgung in Afrika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.