Agromining: Erz aus dem Acker

Nickel steckt in Euro-Münzen, Kochtöpfen und Autoteilen. Gewonnen wird es vor allem mit klassischen Bergbaumethoden aus Erzen. Doch es geht auch umweltfreundlicher: mit Wurzeln, die das Metall direkt aus dem Boden ziehen. Mauersteinkraut etwa eignet sich dafür hervorragend, wie ein Pilotprojekt zeigt.

Das Mauer-Steinkraut, die Hallersche Schaumkresse und das Gebirgs-Hellerkraut. Diese Pflanzen wachsen als Unkräuter auf Böden mit hohem Nickelgehalt und ziehen dabei grosse Mengen des Metalls aus dem Boden.

Ganz CO2-neutral ist die Bio-Nickel-Gewinnung nicht, aber sehr viel umweltfreundlicher als konventioneller Bergbau. Agromining ist jedoch nicht grundsätzlich «bio». Die Behandlung des Ackers mit Unkrautvernichtungsmitteln vor der Aussaat steigert den Ertrag, Düngung ebenfalls. Es gibt aber Möglichkeiten, Agromining auch in biologisch-dynamischer Form zu betreiben.

https://www.deutschlandfunk.de/agromining-ein-unkraut-hilft-bei-der-nickelproduktion.676.de.html?dram:article_id=475170

Bildquellen

  • 200528-Agromining: Nyani Quarmyne/Panos Pictures
Share:

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.