Direkte Geldzahlungen für die Ärmsten

Give Directly probiert aus, was passiert, wenn arme Menschen in Uganda 750 € erhalten und selbständig ausgeben können.

Geldtransfers kommen in der humanitären Hilfe immer mehr in Trend. Dabei stellt das Ganze eine radikale Wende in der Art und Weise dar, wie Ärmeren auf der Welt geholfen wird. Denn es entscheidet nicht mehr der meistens weiße, westliche und wohlsituierte Entwicklungshelfer, sondern die Menschen vor Ort, wie Geld eingesetzt wird.

Give Directly wurde 2009 von ein paar MIT- und Harvard-Studenten gegründet. Nach vielen Jahrzehnten Entwicklungshilfe ist unklar, was sie wirklich gebracht hat.

Viele Studien zeigen aber, dass einfache Geldtransfers oft sehr gut helfen und das Wohlbefinden der Menschen deutlich steigern konnten

https://www.derstandard.at/story/2000123188302/was-wenn-wir-extrem-armen-menschen-einfach-geld-schenken

Share:

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.