Green Sex: Holzdildos brauchen weniger Graue Energie

Beim Sex wird wenig auf Nachhaltigkeit geachtet. So ist es auch mit den Sex-Toys: Plastik ohne Ende, vollgestopft mit Elektronik, Akkus und Batterien, damit es richtig vibriert und macht und tut. Folge: Abfall, Elektroschrott, der, da peinlich, meist weggeworfen wird statt rezykliert. Viel Graue Energie – weit weg vom Life-Cycle-Prinzip.

Dass es auch anders geht, zeigt Tino Andri, Schreiner und Mitgründer von MANUfuckTUR. Ihre Toys sind nachhaltig und Swiss Made. Bereits das Material: sie verarbeiten nur luftgetrocknetes Schweizer Holz von Bäumen, die bereits angeschlagen waren und sowieso gefällt werden mussten. Lokale, kurze Transportwege. Sie produzieren das Packaging in der Westschweiz aus hochwertigem Recyclingkarton. Teil des Produktes sind auch zu 100% recycelte Masal (Tücher), welche sie selbst designt und bedruckt haben.

Die Lebensdauer ist unbegrenzt, der ökologische Fussabdruck ist gering.

Wir wünschen viel Spass mit diesen Öko-Sex-Toys

www.manufucktura.ch

Bildquelle:

  • 221023-Holzdildos: © Erwinsss
Share:
Tagged

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert