Lösung für Inkontinenz bei Frauen: Pessare

Pessare gibt es in verschiedensten Formen und Grössen. Auch Sonderanfertigungen sind möglich.

Viele Frauen leiden unter Beckenbodensenkung und Inkontinenz, was zu verschiedenen Beschwerden wie Urinverlust, Harnwegsinfekten und Unwohlsein führen kann. Der Beckenboden besteht aus Muskeln, Bändern und Bindegewebe. Er kann durch Schwangerschaften, Alter, genetische Faktoren und andere Einflüsse geschwächt werden.

Was viele Frauen wissen nicht, das Pesare helfen. Pessare sind flexible Teile aus Silikon oder Schaumstoff. Sie werden in die Vagina eingeführt, um den Beckenboden zu stützen. Sie können helfen, Harnröhrenprobleme zu lindern und ermöglichen Frauen, Aktivitäten wie Yoga ohne Angst vor Urinverlust zu praktizieren.

Obwohl Pessare effektiv und wenig kompliziert sind, werden sie laut Fachleuten in der Urotherapie in der Schweiz zu selten angepasst und verschrieben. Der Artikel betont einen hohen Bedarf bei geringer Nutzung.

Die Pessartherapie kann durch Östrogenisierung der Vagina, Physiotherapie zur Stärkung des Beckenbodens und Hautpflege unterstützt werden. Ein individuelles Darmmanagement ist ebenfalls wichtig.

Wichtig ist die Aufklärung und individuelle Beratung, um Frauen mit Beckenbodenproblemen eine effektive und komfortable Lösung anzubieten.

https://www.infosperber.ch/gesundheit/inkontinenztherapie-mit-pessar-hoher-bedarf-wenig-genutzt/

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert