Verwendung von Papierabfällen bei der Herstellung von Schmerzmitteln

Bild: unsplash.com/Volodymyr Hryshchenko

Ein Abfallprodukt der Papierindustrie – Terpentin könnte als Inhaltsstoff in Schmerzmitteln verwendet werden. Forscher der University of Bath, Großbritannien, haben einen Umwandlungsprozess für biorenativem ß-Pinenen, einen Bestandteil von Terpentin, in Schmerzmittel entdeckt.

Bei diesem Verfahren werden Durchlaufreaktoren verwendet, anstatt Chemikalien in einen großen Reaktor zu geben, um separate Chargen zu erzeugen. Durch das Verfahren lässt sich die Produktionsrate einfacher steigern und die Produktion ist zudem unterbrechungsfrei.

Jährlich fallen in der Papierindustrie 350.000 Tonnen Terpentin als Abfallprodukt an. Die häufigsten Schmerzmittel Paracetamol und Ibuprofen enthalten den Inhaltsstoff Terpentin. Die Pharmaindustrie könnte von dieser Flüssigkeit profitieren, die von der Papierindustrie als Müll betrachtet wird.

Josh Tibbetts von der Abteilung für Forschungschemie der Universität erklärte in einer Pressemitteilung: “Die Verwendung von Erdöl zur Herstellung von Arzneimitteln ist nicht nachhaltig – sie trägt nicht nur zu steigenden CO₂-Emissionen bei, sondern auch zu dramatischen Preisschwankungen, da wir in hohem Maße von der geopolitischen Stabilität von Ländern mit großen Erdölvorkommen abhängig sind. Und es wird nur noch teurer werden.”

Der Vorschlag einer synthetisch hergestellten Form von Terpentin würde dazu führen, dass die Prozesse der Pharmaindustrie umweltfreundlicher werden.

Bild: unsplash.com/Volodymyr Hryshchenko

https://www.golem.de/news/terpentin-schmerzmittel-koennten-aus-papiermuell-entstehen-2307-175703.html

Share:
Tagged

Author: Sylvia Jacobs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert