Wisenten sind Klimahelden 

Bild: (c) pexels.com/Juraj Valkovic

Eine Herde von 170 Wisenten in Rumänien hat laut Forschern erstaunliche Klima-Vorteile. Ihr gespeichertes CO₂ entspricht dem Ausstoß von über 40.000 Autos.

Im Țarcu-Gebirge der Südkarpaten wurden die Wisente ausgewildert. Ihr Grasen, Trampeln und Kot hinterlassen fördert die Ökosysteme. Ein Yale-Forschungsteam schätzt, dass sie jährlich rund 54.000 Tonnen CO₂ einsparen, vergleichbar mit dem Entfernen von 43.000 Autos von den Straßen. Es gibt jedoch eine Unsicherheitsspanne von 55 Prozent. Die Studie wurde von der Global Rewilding Alliance finanziert, aber noch nicht unabhängig geprüft.

Laut Yale-Ökologe Oswald Schmitz verbessern die Wisente durch ihr Verhalten - und Graslandökosysteme, steigern die Bodennährstoffe und reduzieren CO₂-Freisetzung. Die Global Rewilding Alliance betont, dass das 50 Quadratkilometer große Gelände mit Wisenten 9,8-mal mehr Kohlenstoff bindet als ohne sie.

Vor 200 Jahren wurden die Wisente in Rumänien ausgerottet, was die Ökosysteme schädigte und CO₂ freisetzte. Ihre Rückkehr stellt das natürliche Gleichgewicht wieder her. Alexander Lees von der Manchester Metropolitan University unterstützt die Studie und betont die Rolle großer Säugetiere im Kohlenstoffkreislauf, warnt jedoch, dass die Ergebnisse nicht überall übertragbar sind.

Bild: (c) pexels.com/Juraj Valkovic

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wisente-in-rumaenien-die-grasenden-klimahelden-der-karpaten-a-968f8ba6-c9c8-420c-b60e-94e97a540247

Share:

Author: Sylvia Jacobs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert