🌈Abfallfreiheit beginnt im KopfđŸ§‘đŸ»â€đŸŠ°

Abfallfreies Picknick auf der Wiese

Geduld ist das magische Wort fĂŒr den Zero-Waste-Haushalt. GemĂ€ss der Organisation Zero Waste Switzerland dauert es 6 bis 8 Monate, bis jemand seinen Lebensstil umgestellt hat. Will heissen: Bis er die Alternativen identifiziert hat. Bis er immer mit Veggiebag, Stoffbeutel, Glaswasserflasche und LebensmittelgefĂ€ss das Haus verlĂ€sst. Und bis sich die neue Planung, Einkaufsrouten sowie Gewohnheiten eingependelt haben.

Zero Waste Switzerland sagt, es ist am effektivsten, wenn alle Akteure handeln: Konsumierende stellen ihren Lebensstil um. Und sie stellen entsprechende AnsprĂŒche an Produzenten. Produzenten hören auf Konsumierende. Und stellen die Produkte um. Die Politik wiederum schafft die Rahmenbedingungen fĂŒr die Zero-Waste-Gesellschaft.

Es beginnt mit dem Bewusstsein jedes Einzelnen. Bea Johnson, die Autorin des Buches «Zero Waste Home», hat im Englischen zur Orientierung die 5-R-Regeln aufgestellt: Refuse-Reduce-Reuse-Recycle-Rot. Wenn ganz viele ein bisschen Abfall vermeiden, ist das effektiver, wie wenn wenige ganz viel vermeiden.

âŁïžWer macht mit? Wer gibt sich 2021 einen neuen Schub fĂŒr den Zero-Waste-Haushalt? Wir freuen uns auf eure Tipps und Erfahrungsberichte!

Hier einige Anleitungen fĂŒr den Start:

https://zerowasteswitzerland.ch/de/2021/01/05/4-tipps-zero-waste/

https://fokus.swiss/202001/verpackung-ade-ein-leben-ohne-abfall/

https://www.smarticular.net/zero-waste-tipps-im-alltag-muellvermeidung/

Bildquellen

  • maria-ilves-5YqoS5s54gY-unsplash: Maria Ilves /Unsplash
Share:

Author: Anja Eigenmann

2 thoughts on “🌈Abfallfreiheit beginnt im KopfđŸ§‘đŸ»â€đŸŠ°

  1. Danke fĂŒr die Aufforderung, mitzumachen bei zero waste! Auch wenn es vielleicht nicht grad zero ist, ist es immer wieder gut, das eigene Verhalten zu ĂŒberprĂŒfen und anzupassen.

    1. Ja, liebe BĂ©atrice. Zero waste ist bei uns leider noch nicht möglich. Aber eine starke Reduktion geht, und das ist ja auch schon sehr gut! Und wenn es genĂŒgend Leute wollen, ist Druck auf die Hersteller möglich. Auch die Politik wird voraussichtlich dann mitmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.