Es gibt Alternativen zum 5G Mobilfunk

Über Sinn und Zweck von 5G wird nicht diskutiert, geschweige denn über Alternativen. Das 40-fache mobile Datenwachstum in den letzten sieben Jahren geht vor allem auf die Nutzung der sozialen Netzwerke mit ihren Katzen-Videos und Wegwerfbildern zurück. 2/3 des Datenverkehrs entfallen auf Videos, Anteil steigend.

Warum nicht die Nutzung des Mobilfunks besteuern, um sie effizienter zu machen, wie dies Martin Zahnd aus dem Vorstand von «Schutz vor Strahlung» vorschlägt?

Und was das Internet of Things und die smart Cities betrifft, sind die meisten Anlagen und Geräte stationär und können besser und sicherer über Glasfasernetze verbunden werden.

Ausnahme sind die selbstfahrenden Autos, aber so schnell werden sie nicht kommen.

Verkauft wird G5 mit mehr Effizienz – wie fast jede Technologie, die uns heute Probleme bereitet: wie das Erdöl, das die ineffiziente Kohle ersetzte oder die Atomkraft, deren Schlussrechnung unsere Nachfahren bezahlen dürfen. Jede Technologie beginnt mit grossen Versprechungen. Klug wird man erst mit dem Schaden.

https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Mobilfunknetze-5G-Strahlung-Grenzwerte-Kontrolle

Share:
Michael Kistler

Author: Michael Kistler

Konzeption, Realisation und Kommunikation von Lösungen für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Transition.

2 thoughts on “Es gibt Alternativen zum 5G Mobilfunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.